Schulöffnung nach den Osterferien

Covid-19

Die Länder haben in Abstimmung mit der Bundesregierung beschlossen, probehalber die Schulen schrittweise wieder zu öffnen. Für unsere Schule bedeutet das konkret:

  • Seit dem 4. Mai 2020 besuchen die Klassenstufen 9 – 12 wieder die Schule, seit dem 25. Mai 2020 auch die Jahrgänge 5 und 6. Ab dem 8. Juni 2020 kommen schließlich auch die Jahrgänge 7 und 8 hinzu.
  • Um die Abstandsregeln einhalten zu können, werden alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 – 10 in halben Klassen unterrichtet. Verkurste Fächer (Mathematik, Englisch, Deutsch sowie die Naturwissenschaften) werden aufgelöst, d. h. der Unterricht in diesen Fächern findet ebenfalls im Verband (halbe Klassen) statt, um eine Durchmischung der Schülergruppen zu vermeiden. Die bisherigen Lehrkräfte bleiben weiterhin für die Erstellung der Lernaufgaben und Notengebung zuständig; die Schülerinnen und Schüler haben diese im Fachunterricht zu bearbeiten und werden während dieser Zeit von der Präsenzlehrkraft betreut. Die halben Klassen werden in wöchentlichem Wechsel in der Schule unterrichtet bzw. erledigen ihre Wochenplanarbeit zuhause.
  • Die Jahrgänge 11 und 12 werden ab dem 8. Juni in wöchentlichem Wechsel unterrichtet.
  • Alle Lernaufgaben für alle Fächer und Jahrgänge werden weiterhin online veröffentlicht. Sie werden von den Schülerinnen und Schülern während des Präsenzunterrichts bzw. zuhause bearbeitet.
  • Vorerst findet kein Ganztagsunterricht statt. Auf Wunsch können Ganztagskinder der Jahrgänge 5 – 7 auch an Präsenztagen zur nachmittäglichen Notbetreuung kommen (Anmeldung erbeten).
  • Bei Bedarf können Kinder der Jahrgänge 5 – 7 zur Notbetreuung angemeldet werden; diese greift in den Wochen, in denen normalerweise das Kind zuhause wäre. Bitte verwenden Sie hierzu unser entsprechendes Kontaktformular.
  • Schülerinnen und Schülern, die an einer risikoerhöhenden Erkrankung leiden, wird empfohlen, zuhause zu bleiben. Dies gilt auch, wenn im Haushalt Angehörige mit einem Risiko für einen schwereren Krankheitsverlauf leben. Es reicht ein entsprechendes Schreiben der Eltern, auf ein ärztliches Attest wird verzichtet.
  • Schülerinnen und Schüler, die Kontakt zu einer an Covid-19 erkrankten Person hatten oder entsprechende Krankheitssymptome aufweisen (Fieber, Husten, Schnupfen, Änderung des Geruchssinns) dürfen nicht in die Schule kommen. Die Schule ist hierüber unverzüglich zu unterrichten, damit alle notwendigen präventiven Maßnahmen getroffen werden können.

Für alle Schülerinnen und Schüler gilt, dass die Zeugnisnoten im Jahreszeugnis auf der Basis der bis dahin vorhandenen Noten des gesamten Schuljahres erstellt werden. Gleiches gilt für die Entscheidungen bzgl. der Ein- und Umstufungen. Sofern am Ende des Schuljahre in einem epochal unterrichteten Fach (Bildende Kunst, Musik) im zweiten Halbjahr zu wenig Leistungsnachweise zur Bildung einer Zeugnisnote vorhanden sind, wird dieses Fach nicht gewertet. Da an einer IGS bis zur Klassenstufe 9 keine Versetzungen stattfinden, rücken alle Kinder entsprechend vor; der ausgefallene Präsenzunterricht für die Klassenstufen 9 – 12 hat laut Vorgabe des Bildungsministeriums keinen Einfluss auf die Versetzungsentscheidungen in den höheren Klassenstufen. Gleiches gilt für die Schulabschlüsse. Selbstverständlich werden die Tage der Schulschließung nicht als Fehltage gezählt.